Bio-Blumentöpfe aus Torf oder Kokosfasern

Seit einigen Jahren ist zu beobachten, dass weltweit ein deutliches Umdenken stattfindet zu mehr Umweltbewußtsein. Dieses zeichnet sich auch immer mehr in neuen Produkten ab, die im Handel erscheinen. Ein solches Produkt ist auch der Bio-Blumentopf, der nicht mehr aus Plastik besteht, sondern aus biologisch abbaubaren Materialien.

Schon 1995 gab es die erste Version aus Altpapier, die sich jedoch damals noch nicht durchsetzte, weil die Töpfe schneller verrotteten als die Pflanzen wachsen konnten. Heute sind die Materialien ausgereifter und so findet man verschiedene Versionen an Bio-Pflanztöpfen auf dem Markt.
Die Herstellungsmaterialien variieren zwischen Jute, Holz- und anderen Pflanzenfasern, Torf, Zellulose sowie Kartoffel- oder Maisstärke. Dabei entstehen zum Teil sehr stabile Töpfe, die optisch fast nicht vom Kunststoff- Blumentopf zu unterscheiden ist.

Vorteile des Bio-Topfes:

  • Müllreduzierung: Durch das biologisch abbaubare Material muss der Topf vor dem Pflanzen nicht mehr entfernt werden, sondern die Pflanze wird mit dem Topf zusammen direkt in die Erde gesetzt. Dort wird das Material zersetzt und abgebaut. Wer seine Pflanze nicht mit Topf einpflanzen möchte, kann den Topf auch einfach auf dem Kompost kompostieren.
  • Pflanzenschutz: Die Wurzeln können durch das Material hindurchwachsen. Dadurch wird die Bildung von Drehwurzeln verhindert, die möglicherweise das Anwachsen der Pflanze im Boden erschweren oder gar unterbinden. Ausserdem wird dadurch die Bildung von Feinwurzeln gefördert. Dadurch, dass der Topf beim Pflanzen nicht entfernt werden muß, wird die Verletzungsgefahr der Wurzeln stark reduziert und der gefürchtete Pflanzschock bleibt aus.
  • Keine Staunässe: Das überschüssige Gieß- oder Niederschlagswasser, das von der Pflanze nicht aufgenommen werden kann, läuft durch die durchlässigen Topfwände einfach ab.
  • Besseres Pflanzenwachstum: Die Durchlässigkeit des Topfmaterials sorgt auch für eine bessere Sauerstoffversorgung des Wurzelballens. Dieses fördert insgesamt die Gesundheit und das Wachstum der Pflanze.


Nachteil:

  • Bei der Pflanzenzucht unter Gewächshausbedingungen kann es bei manchen Materialien schnell zu einem massiven Befall der Topfaußenwände mit Pilzen kommen, die die Pflanzen stark schädign können.