Blumentopferde / Blumenerde

Blumentöpfe müssen gefüllt werden, sonst erfüllen sie keinen Zweck. Es geht, wie dem geneigten Wortspielfreund wohl zunächst erklärt werden muss, hier tatsächlich um Blumentopf-Erde und nicht um Blumento-Pferde, die - im Gegensatz zu den Przewalski-Pferden - in der gesamten Menschheitsgeschichte noch niemand zu Gesichte bekommen hat.

blumentopferdeBlumentopferde sollte humus- und mineralreiche Erde sein, damit den Pflanzen in dem geringen Raum, der ihnen zur Verfügung steht, maximale Zufriedenheit angedeiht. Dabei sollten sie allerdings frei von Torf sein. Kokosfasern oder Rindenhumus haben sich stattdessen bewährt. Je nach Pflanze sollte auch der ph-Wert der Blumentopferde variieren, das kann man entweder mit Pufferlösungen oder Kalk erreichen, beziehungsweise direkt spezielle Blumentopferde erwerben, deren ph-Wert auf die Pflanze passt.

Das Angebot an Blumentopferde ist inzwischen schier überwältigend – so gibt es mittlerweile nicht nur zahllose Vertreiber von Blumenerde, sondern bereits auch spezielle Blumenerde für alle möglichen Pflanzen zu kaufen. Auf der Suche nach der richtigen Blumentopferde für ganz normale Kübel- oder Balkonpflanzen muss man also gut aufpassen, dass man nicht bei Anzucht- oder Rhododendrenerde landet. Während die Rhodedendronerde nämlich einen für gewöhnliche Pflanzen zu hohen Säuregehalt aufweist, enthält die milde Anzuchterde für bereits ausgewachsene Pflanzen viel zu wenig Nährstoffe.

Gerade der Nährstoffgehalt ist allerdings entscheidend für ein gesundes Heranwachsen der Pflanzen – so besteht die Pflanzenerde immer aus einer Dünger-, Torf-, und Kalkmischung. Leider gibt es durchaus Qualitätsunterschiede zwischen den unterschiedlichen Blumenerde-Herstellern. So warnt man vor allzu billigen Erd-Produkten, welche unter Umständen mit Recyclingstoffen bzw. Unkraut oder Schädlingen belastet sein können. Auch empfiehlt es sich durchaus, sowohl Kübel- als auch Balkonpflanzen mit den extra dafür vorgesehenen Erdmischungen zu versorgen.

Während die Erde für Balkonkästen bereits vorgedüngt und besonders locker und leicht ist – in dieser Erde ist nur ein geringer Lehmanteil enthalten - befinden sich in der Erde für den Blumentopf besonders viele Zusatzstoffe, da die Pflanzen im Kübel bzw. Topf in der Regel lange an der Erdmischung zehren müssen. Wichtigster Zusatzstoff der Blumentopf-Erde ist das Vulkangestein Perlite, welches kleinen, weißen Kügelchen ähnelt und die Erde auflockert, so dass eine gute Entfaltung der Kübelpflanze möglich ist. Was jeder Pflanzenliebhaber unbedingt beachten sollte: Blumentopferde sollte nicht zu lange gelagert oder zweimal verwendet werden, da der Wachstumsprozess in einer bereits gealterten und somit nährstoffarmen Blumenerde für die Pflanzen erheblich eingeschränkt wird.

Noch ein kleiner Tip für die Aussaat in Blumenerde. Manche Samen müssen stratifiziert werden. Dazu eignen sich
Druckverschlussbeutel hervorragend. Auch um Erde zu desinfizieren kann man diese Beutel hervorragend nutzen. Das Erwärmen der Erde in diesen Beuteln ist sehr einfach.