Plastik-Blumenkübel (Blumenkübel aus Kunststoff)

Blumenkübel aus Kunststoff sind leicht, widerstandsfähig und wirtschaftlich. Das macht sie wesentlich praktischer als ihre Artverwandten aus Beton - sie sind einfacher zu transportieren und, sobald sie einmal aufgestellt sind, auch ohne Gabelstapler zu bewegen und einfach zu reinigen.

Da Kunststoff-Pflanzkübel nicht porös sind, sind sie ideal für Pflanzen, die ständig feuchten Untergrund benötigen. In diesem Zusammenhang sollte die Drainage der Töpfe perfekt abgestimmt werden. Man kann etwa Kies, Ton- oder Porzellanscherben, oder ähnlichem Material unten in den Topf geben, um einen Wasserstau zu verhindern.

Natürlich haben solche Blumenkübel nicht nur Vorteile - sie sehen teils sehr künstlich aus (vor allem die günstigeren Modelle) und verblassen bei starker Sonneneinstrahlung mit der Zeit - das muss dann jeder Hobbygärtner selbst abwägen, zu welcher Art Pflanzbehälter er greift.

Im örtlichen Baumarkt oder Gärtnereifachhandel sind preiswerte Plastik-Blumenkübel jedenfalls recht rar, nicht selten muss man bis zu 20 Euro pro Stück ausgeben.

Eine Alternative sind Kunststoff-Blumenkübel aus dem Online-Fachhandel. Im Zuge der Liberalisierung des Postmarktes sind inzwischen auch sperrige Güter (wie eben besagte Blumenkübel) leicht und schnell zu versenden, ohne dass man dabei unmäßig viel Porto zahlen muss.

Dabei hängt der Preis natürlich auch immer von Farbe, Form und Größe der Pflanzkübel ab. Es gibt Terrakotta-Imitationen, die das Original beinahe naturgetreu nachbilden, oder Ton-Nachbildungen, diese kosten dann freilich etwas mehr. Eventuell kann man, wenn man verschiedene Größen benötigt, bei einer Sonderaktion in einem Discountmarkt ein Blumenkübel-Schnäppchen machen. Wer allerdings genau weiß, was er braucht, und dabei nicht zu viel Geld ausgeben möchte, der sollte sich in einem Online-Shop für Blumenkübel umsehen.